Evangelische Stadtkirchenarbeit Mainz
A U S S T E L L U N G und  B E G L E I T P R O G R A M M


"In Erwartung -
Bilder zur Bibel"

Der Künstler Walter Habdank in der Mainzer Lutherkirche 2014







Durch Anklicken im Innenbereich der obigen Grafik erhalten Sie Einblick in das Info-Leporello zum Gesamtprojekt.




ERÖFFNUNG

war am Sonntag, dem 2. November 2014
im Kontext des Dekanats-Reformations-Gottesdienst
in der Lutherkirche zu Mainz
Beginn: 14.00 Uhr

ALLE EXPONATE WIEDER
WOHLBEHALTEN IN DER HABDANK-GALERIE
IN BERG AM STARNBERGER SEE ANGEKOMMEN

 
Am vergangenen Freitag, dem 9.Januar, konnte Pfr. Rainer Beier sämtliche Exponate unversehrt an Frau Friedgard Habdank in der Habdank-Galerie abgeben.
Nach einer kleinen "Abschiedsfeier" im Kreis der Mitarbeitenden des Projektes von den Holzschnittem, Ölgemälden und Druckstöcken in Mainz wurde am Mittwoch der Transporter
über die vielen Stufen des Kirchenzugangs der Lutherkirche hinab voll beladen, am Donnerstag erfolgte der Transport und am Freitag die Übergabe.

Allen Projekt-Mitarbeitenden vor Ort - insbesondere Pfr. Hoffmann-Schaefer, dem Vorbereitungskreis, allen Aufsichten, allen Auf-und Abbau-Helfenden, allen ReferentInnen und Musikern, sowie dem Kirchenvorstand sage ich herzlichen Dank für alle so positive Kooperation in dieser eindrücklichen Begegnung von "Kunst+Kirche" im Lutherdekadenthemenjahr BIBEL+BILD.

Frau Friedgard Habdank sagen wir als Ihre "Mainzer" Projekt-Partner von Herzen DANKESCHÖN für alle Begleitung und Förderung des Vorhabens, sowie der Ausleihe so vieler Exponate für die Lutherkirche.

Es war ein Erlebnis.

Pfarrer Rainer Beier


....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

In der Zeit von Sonntag, dem 2.November 2014 ( Sonntag nach dem Reformationsfest ) bis Dienstag, dem 6. Januar 2015 ( Epiphanias ) fand eine 2-phasige Ausstellung mit Werken von Walter Habdank in der Begegnung mit der Mainzer Lutherkirche statt.

Überaus erfreulich ist, daß im Vorfeld der Vorbereitungen die Witwe des Künstlers, Frau Friedgard Habdank dieses Mainzer Projekt intensiv unterstützt hat und auch weiterhin konstruktiv begleiten wird. Dafür sind wir hier in Mainz sehr dankbar. Frau Habdank war bei der Ausstellungs-Eröffnung anwesend sein.



Das LEITBILD des Projektes von Walter Habdank:

IN  ERWARTUNG 
© Galerie Habdank / Arbeit in Öl


Im "Impulspapier" heißt es:
Ziel:

In der Begegnung von künstlerischen Arbeiten eines der maßgeblichen evangelischen Künstler der Wiederaufbauzeit nach dem 2. Weltkrieg mit Namen Walter Habdank

http://www.habdank-walter.de/pages/de/willkommen.php
http://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Habdank


und

der Lutherkirche zu Mainz, als einem der wichtigsten Architekturbauten des 20. Jahrhunderts in der Landeshauptstadt Mainz (1.Kirchenneubau nach dem 2.Weltkrieg in Mainz ) entworfen nach dem Grundkonzept des sogenannten „Notkirchenprogramm“ der Evangelischen Kirche Deutschlands des Architekten Otto Bartning.


.............................................................................................................................................

http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Bartning
http://www.luthergemeinde-mainz.de/Kirche/lutherkirche001.htm
http://www.otto-bartning.de/


soll exemplarisch die Thematik von „Kunst und Kirche“ in Themenjahr „Bibel und Bild“ der Lutherdekade aufbereitet werden.

( Zitat Ende )

Neben der Präsentation der Exponate im Kirchenraum wird es ein umfangreiches Begleitprogramm zu den unterschiedlichen Aspekten dieser Begegnung von Kunst im Kirchenraum der Lutherkirche geben.

Zur Besonderheit der Lutherkirche als "Notkirche" nach dem Nachkriegs-Wiederaufbauprogramms der Ev. Kirche Deutschland in der Grund-Konzeption des Architekten Otto Bartning bieten wir an:

Die Lutherkirche

Sie wurde im Jahre 1949 als erste Kirche nach dem 2.Weltkrieg in Mainz erbaut. Das im Inneren sichtbare Mauerwerk, aus Trümmersteinen zerstörter Altstadthäuser errichtet, erinnert exemplarisch daran. Beim Errichten der Kirche legte die Gemeinde kräftig Hand an. Ein Bauprogramm der Ev. Kirche in Deutschland nach der Konzeption des Architekten Otto Bartning ( 1883 – 1959 ), das 48 Nachkriegs-Serienkirchen ( sogenannte „Notkirchen“ ) schuf, ermöglichte auch hier in Mainz einen einfachen und doch beeindruckenden Kirchenbau. Otto Bartning war ein herausragender Architekt des 20. Jahrhunderts. Er gilt als wichtigster deutscher Kirchenbaumeister im protestantischen Bereich. Mit Walter Gropius entwickelte er die „Bauhaus-Idee“. Insgesamt wurden 150 Kirchen im In-und Ausland von ihm entworfen. Die Mainzer Lutherkirche wird im Inneren geprägt von dem schlichten, großen Holzkreuz im Altarraum, das die Erlösungstat Christi in den Mittelpunkt stellt. Helles Licht und warme Holzfarbtöne schaffen in der Kirche eine Atmosphäre der Geborgenheit. Diese Kirche stand und steht für die Solidarität der Menschen in Not. Aktuell wird geprüft, ob die Bartning-„Notkirchen“ zum „Weltkulturerbe“ gehören sollen.

Unsere 3 Begleitveranstaltungen beleuchten Ihre Architektur, Geschichte und aktuelle Bedeutung:

(1) „ So war es damals - bei Kirchenbau und Gemeinde“ Erzählabend von Zeitzeugen und Präsentation von Dokumenten über den Bau und das damalige Gemeindeleben
Donnerstag, 6. November 2014 – 18.30 Uhr
Zeitzeugen und Pfarrer Rainer Beier und Orts-Pfr. Ulrich Hoffmann-Schaefer, Moderation

(2) „Die Lutherkirche in Mainz – eine Kirche aus dem Baukasten?
Otto Bartnings Architektur zwischen Standardisierung und Individualität“

Dienstag, den 18.11.2014 – 18.30 Uhr
Dr. Sandra Wagner-Conzelmann, Berlin / Aachen ( Architektur- und Kunsthistorikerin, arbeitet aktuell an ihrer Habilitation über Otto Bartning )

(3)"Die Mainzer Lutherkirche – ein weltweit eindrückliches Beispiel von Otto Bartnings „Notkirchen“-Konzept im Kontext der Mainzer Baugeschichte"
Donnerstag, den 27. November – 18.30 Uhr
Dr. Katrin Nessel, Mainz (Abteilungsleiterin, Denkmalpflege der Stadt Mainz)

HERZLICHE  EINLADUNG !
.....................................................................................................................................................................................................

In der Homepage der Habdank - Galerie heißt es zur Künstlerpersönlichkeit :

Walter Habdank ist der Künstler des verbindlichen und gegenständlichen Ausdrucks: Für ihn balanciert der Mensch in der Spannung zwischen Extremsituationen wie Freude und Schmerz, Geborgenheit und Verlassenheit. In seinen Holzschnitten, Aquarellen und Gemälden hat der Maler dies immer wieder in Sinnbildern und Gleichnissen mythologischen oder biblischen Ursprungs dargestellt:

Es sind Ur-Bilder menschlicher Existenz. Mit seinen Werken regt Walter Habdank seine „Bildbetrachter“, wie er oft sagte, dazu an, die gesamte Schöpfung anzunehmen, sich in der eigenen Befindlichkeit kritisch und ungeschminkt zu begegnen. Es ist eine Perspektive, die in Zuwendung und Trost besteht und den Einzelnen über sich selbst und sein Leben hinausweist.



INNENRAUM DER LUTHERKIRCHE MAINZ - NACH SÜDEN



Holzschnitt: "IN  ERWARTUNG" - von Walter Habdank
                                                              Bildrechte: Habdank Galerie




INNENRAUM DER LUTHERKIRCHE - NACH NORDEN

Bilder: Pfr. Hoffmann-Schaefer, Lutherkirchengemeinde Mainz

Impressum Kontakt adhoc cms Login