Evangelische Stadtkirchenarbeit Mainz
"Geheimnis Bild –
Weltdeutung in Bildern"

Vorgeschichte:

Diese Öffentliche Ringvorlesung an der Mainzer Universität wurde angestoßen durch die konzeptionellen Grund-Vorstellungen der Ev. Stadtkirchenarbeit Mainz zum EKD-Projekt „Bibel+Bild“ der Lutherdekade 2014 / 2015. Als Ziel wird da festgehalten:

„Die Grundfrage einer heute angemessenen „Theologie des Bildes“ soll in den einzelnen Veranstaltungen - je nach Adressat und inhaltlichen Einzelaspekten unterschiedlich - gestellt und verhandelt werden in Aufnahme der traditionellen Diskussionen um die Möglichkeiten und Grenzen des religiösen Bildes, wie z.B. um das „Bilderverbot“ bzw. den „Bilderstreit“ und einer aktuellen Debatte um die Rolle des Bildes in der visualisierten Medienwelt der Gegenwart vor dem Hintergrund des „Iconic turn“ als wesentlicher Prägekraft von Welt-Bildern, Gottes-Bildern und Menschen-Bildern im Kontext von Gesellschaft und Kirche.“


Das Projekt:  Öffentliche Ringvorlesung: Geheimnis Bild - Weltdeutung in Bilder"



Erfreulicherweise wurden in enger Kooperation mit PD Dr. Dr. Stefan Seit und seinen wissenschaftlichen Mitarbeitenden des „Philosophischen Seminars“ der Joh. Gutenberg – Universität 14 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gewonnen, die aus ganz unterschiedlichen Perspektiven, d.h. aus ganz unterschiedlichen Fachdisziplinen bis hin zu Mathematik, Biologie und Filmwissenschaft diverse Aspekte des Themas vorstellen.

Alle Veranstaltungen finden während des Wintersemesters 2014/2015 jeweils am Mittwoch ab 18.15 Uhr im Raum PHILOSOPHICUM P 204 ( nicht 207 ) statt


Auf der Willkommensseite dieser Homepage haben Sie die Möglichkeit, direkten Einblick in die Gesamt-Veranstaltungs-Broschüre zu werfen.
Einfach dort das Titelbild der Broschüre "Geheimnis Bild" anklicken: mainz-evangelisch-stadtkirchenarbeit.de/

....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................


Den Lageplan für den Vortragsraum P 204 im Philosophicum finden Sie hier unter:
www.fb05.uni-mainz.de/Dateien/Philosophicum_HS_Institute_Dez_2010.pdf

Den Ort des "Philosophicum" - mit Anfahrtsskizze finden Sie hier unter:
www.fb05.uni-mainz.de/88.php

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................


1. Termin war der 29. Oktober. Nach einer kurzen Einführung und dem Vortrag ist jeweils Gelegenheit für Rückfragen und Austausch.
Der Eintritt ist für jedermann frei. Man muss kein Student sein, um daran teilnehmen zu können!

...................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Die nächste und LEIDER letzte Vorlesung:

am Mittwoch, den 11. Februar 2015
18.15 Uhr - Raum P 204 - Philosophicum


Prof. Dr. Karl Böhmer
Musikgeschichte

"Die Bibel im Notenbild der geistlichen Musik Bachs"

Bachs h-Moll-Messe ist eine "Missa Sanctissimae Trinitatis", eine Messe zu Ehren der allerheiligsten Dreifaltigkeit. Symbole für den dreieinigen Gott finden sich in dem Werk zuhauf ­ solche, die Hörerinnen und Hörer unmittelbar sinnlich erleben können, und solche, die nur im Notenbild sichtbar werden. Anhand von Faksimile-Auszügen aus Bachs Originalhandschriften und Hörbeispielen erklärt der Mainzer Musikwissenschaftlicher Karl Böhmer die theologischen und musikalisch-rhetorischen Botschaften in Bachs h-Moll-Messe ­ die Geheimnisse von Bachs Bildlichkeit.

...................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................


Kurz-Rückblick:

TOLLER VORTRAG !

Referent brachte sogar die "4. Dimension" in den Vorlesungsraum mit !

TOLLE RESONANZ: 115 Teilnehmende

Ein Höhepunkt der Vorlesungsreihe.



Am Mittwoch, dem 21. Januar 2015 - 18.15 Uhr
Raum P 204 - Philosophicum der Johannes Gutenberg Universität


Prof. Dr. Manfred Lehn
Mathematik

"Mehrdimensionale Körper"

Bilder haben in der Mathematik eine schillernde Bedeutung. Sie können unter Umständen relevante Informationen schneller transportieren als Texte, und viele Mathematiker verwenden im Gespräch und in Vorträgen gern und ausgiebig Bilder und Zeichnungen. Dazu ist gegebenenfalls viel Phantasie gefragt, wenn hochdimensionale oder ganz abstrakte Sachverhalte anschaulich gemacht werden sollen. Andererseits steht das Bild unter dem Generalverdacht der Täuschung. In streng logischen Argumentationen sind Bilder verpönt, und in mathematischen Aufsätzen und Büchern findet man sie sehr selten.
  
 
................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................


Einblick in die gesamte Projekt-Broschüre erhalten Sie durch Anklicken der diesbezüglichen Grafik auf der "Willkommensseite" dieser Homepage:

mainz-evangelisch-stadtkirchenarbeit.de/


Den jeweils aktuellsten Überblick ( z.B. wegen Änderungen im eigentlich geplanten Programm ) über die Themen, Referenten und Termine finden Sie hier, unter:

mainz-evangelisch-stadtkirchenarbeit.de/index/616

und auf der Homepage des Projektpartners:

www.blogs.uni-mainz.de/fb05philosophie/

.............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Das Projekt:

"Geheimnis Bild - Weltdeutung in Bildern"

 

"Der Anfangsimpuls zu diesem Projekt an der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität erwuchs aus dem Kontext der „Reformationsdekade“ der Ev. Kirche Deutschlands. Vor dem 500-jährigen Jubiläum des „Thesenanschlags Luthers“ im Jahr 2017 werden Jahresthemen angeregt – für 2014/2015: „Bild und Bibel“. Die Fragen nach dem „Bilderverbot“ aus dem Kontext der jüdisch-christlichen Tradition oder dem Verhältnis von Ur-Bild und Abbild aus der griechischen Philosophie gehören zu den Grundlagen unserer Europäischen Geistes- und Religionsgeschichte. Neben die künstlerischen Bilder sind inzwischen gleichrangig technische, naturwissenschaftliche und mediale Bilder getreten und bestimmen in ihrer Allgegenwart unsere Lebenswelt.

Der Mensch will die Welt, in der er lebt, um sie zu seiner Welt zu machen, in ihrer Gesamtheit erfassen – und dennoch bleibt ihm der vollständige begriffliche Zugang zur Wirklichkeit versagt. In den Grenzbereichen menschlicher Erkenntnis setzen wir deshalb auf andere Zugangsformen als die begriffliche. „Grenzbereich“ ist dabei ganz unterschiedlich zu verstehen: etwa, wenn es um das ganz Kleine oder Große geht, wenn es um nicht mehr begrifflich in vollem Umfange erfassbare Gefühle geht, oder wenn es gilt, Gotteserfahrungen zu vermitteln. Im Zentrum des Interesses der Vorlesungsreihe steht das Spannungsverhältnis zwischen begrifflichen und bildlich-metaphorischen Weltzugängen. Immer sind bildliche Darstellungen eine außerbegriffliche Zugangsform zur Welt und eine Möglichkeit, das, was nicht begriffen und erklärt werden kann, wenigstens als sinnvoll zu vergegenwärtigen.

Aus der Perspektive verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen soll die Rolle der bildhaften Darstellung für die menschliche Weltdeutung in den Blick genommen werden:
In welcher Weise werden Bilder verwendet, um bestimmte Aspekte der Welt zugänglich zu machen, die ansonsten verborgen blieben?

In vierzehn Vorlesungen mit Referenten aus unterschiedlichen Fachbereichen werden diverse Aspekte der „Weltdeutung in Bildern“ jeweils an den Mittwochen der Vorlesungszeit um 18.15.Uhr vorgestellt. Alle Veranstaltungen finden im Raum P 204 des Philosophicums der Mainzer Johannes Gutenberg - Universität statt. Sie sind offen auch für Nicht-Studierende. Ein Eintritt wird nicht erhoben.

Wir danken insbesondere den Vortragenden für Ihre Beiträge und Herrn Prof. Dr. Andreas Cesana und seinen Mitarbeitenden für die Aufnahme dieses Projekts in das Programm des „Studium generale“ und die entsprechenden Veröffentlichungen.

Wir laden Sie herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

*Philosophisches Seminar – Philosophie des Mittelalters

PD Dr. Dr. Stefan Seit I seit@uni-mainz.de
Telefon 06131-39-22 264

Julian Joachim, M.A. I joachim@uni-mainz.de
Telefon 06131-39-22 053


*Evangelisches Dekanat Mainz / Stadtkirchenarbeit

Pfarrer Rainer Beier

Kaiserstraße 37 (3. OG)
55116 Mainz
Telefon 06131-9600431
rainer.beier.dek.mainz@ekhn-net.de

Impressum Kontakt adhoc cms Login